Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Garten neu angelegt

Liebe Gartenfreunde,

nun ist bald Weihnachten und was mache ich? Ich träume von den Tomaten! Letzten Sommer hatte ich Tomaten über Tomaten gehabt und das nur in einer großen Kiste und in drei Töpfen. In den Töpfen wachsen sie leider gar nicht gut, so dass ich im Frühjahr eine neue Kiste dazu kaufen werde. Das Problem mit der Fruchtfolge und ausgelaugten Boden wird einfach durch einen Erdwechsel und ordentlich Kompostgabe gelöst. Ist ja in dem Kasten auch kein Problem. Für neue Sorten hab ich mich auch schon entschieden: orange banana und golden stripe werden es diesmal. Die Samen bestell ich immer bei "Scharf und Lecker" übers Internet.

Im Oktober wurde endlich das Beet hinten neu gestaltet: Die alten Büsche und Pflanzen, der gepflasterte Weg und ein Stück Pflasterung von der Terrasse wurden entfernt und eine neue Erdschicht aufgebracht. Jetzt ist der Weg endlich frei für mein Gemüsebeet. Ich freu mich schon wie Bolle darauf! Mir gibt das soviel Entspannung und Abwechslung! Ich leide ja seit Jahren unter einer Angsterkrankung. Ich lass mich nicht davon unterkriegen. Der Garten ist für mich Erholung pur! Nur mal so als Tipp: Lavendel ist ideal zum entspannen, wenn man unter Unruhe und Ängsten leidet. Allen ein frohes Fest! Ich hoffe, ich kann jetzt öfter schreiben.

2 Kommentare 21.12.13 11:56, kommentieren

Werbung


Immer noch kein Sommer

Jetzt ist es schon Juni und das Wetter ist immer noch mies. Ich warte auf die Sonne, damit die Tomaten und die Erdbeeren richtig gut wachsen. Bei den Tomaten bin ich gespannt, welche Sorte das wird, weil ich die beim Aussäen alle durcheinder gebracht habe

Das ist mal wieder typisch für mich, alles etwas chaotisch. Ich kann einfach nicht "strukturiert" Entsprechend sieht der Garten aus. Und ich liebe es. Ich mag diese in Reih und Glied stehenden Blumen und Gemüsepflanzen einfach nicht. Da ist die Idee der Mischkultur natürlich perfekt.

Salat habe ich in einer Pflanzschale ausgesät und in einem Beet habe ich Rosen, Erdbeeren, Sonnenblumen, Feuerbohnen und diverse Kräuter zusammen gepflanzt. Ich lass mich mal überraschen, was da nun von wird Gleich gehe ich raus und pflanze die Epemedium versicolor, die Elfenblumen in die Schattenecke. Endlich eine vernünftige Lösung für die dunkle Ecke im Garten, in der einfach nix wachsen wollte und die immer öde aussah.

Was mich aufregt: Die neue  Gesetzesvorlage, die besagt, "dass die neue Gesetzgebung nun auch den nicht-kommerziellen Bereich regeln soll. Saatgut darf nur noch unter Auflagen weitergegeben werden. Selbst Privatpersonen müssen Etikettierungsvorschriften einhalten, wenn sie Saatgut gegen Geld weitergeben wollen. Für Landwirte ist es noch strenger geregelt; sie dürfen Saatgut ohne Auflagen nicht einmal herschenken. Eine große Hürde ist die behördliche Registrierung. Unsere Behörden sollen bestimmen, welche Sorten erhältlich sein sollen, und welche nicht. Ohne Registrierung darf Saatgut nur in kleinen Mengen verkauft werden. Besonders für LandwirtInnen und kleine Betriebe wird eine unmögliche Hürde geschaffen. Somit bleiben die alten und seltenen Sorten im Nischenmarkt, die Vielfalt wird abgedrängt und die Agrarkonzerne diktieren mit ihren Einheitsprodukten, was auf unsere Teller kommt."* Prost Mahlzeit!

Bis die Tage!

 * Global 2000


3.6.13 10:21, kommentieren

1. Tag

Hab es endlich geschafft, mein Blog einzurichten. Wollte ich schon lange. Vielleicht puscht mich die Idee, dass jemand tatsächlich liest, was ich hier so schreibe. Es geht um das kommende Gartenjahr. Hört sich langweilig an? Nee, es geht um punk-rock permaculture und allmähliche wenigstens teilweise Selbstversorgung durch den eigenen Garten. Dabei ist der Hauptgedanke, die Gemüsepflanzen mit den Blumen mehr oder weniger wild durcheinander zu pflanzen. Das erhält die Böden und die Pflanzen gesund. Ja soviel zur Idee, aber zur Zeit ist der Garten nicht nutzbar; der Boden ausgelaugt und ohne Nährstoffe und noch voller uralter Büsche, die erst raus müssen. Jetzt muss ich mir ein Gartenbauunternehmen anlachen, weil ich die schweren dicken Wurzeln nicht allein aus der Erde kriege. Und die Tomatensamen müssen endlich in die Anzuchttöpfe.

1 Kommentar 26.2.13 17:22, kommentieren